Das Archiv der K-K-K

Hier finden Sie Informationen zu den bisherigen Veranstaltungen

der Kunst-Kultur-Kapelle-Eisbach:

Sonntag, 10. März 2019, 19:00 Uhr:

ein Vortrag von Micha Guttmann zum Thema "Bleiben oder Gehen – aktuelle Entwicklungen in der Jüdischen Gemeinschaft in Deutschland"

Jüdische Gemeinden in Deutschland erlebten sowohl Epochen der Toleranz und Blütezeiten als auch antijudaistische Verfolgungen und antisemitische Gewalt, die im 20. Jahrhundert zum Holocaust führte. Die jüngste deutsche Geschichte seit 1990 ist geprägt von Neuansiedlungen durch jüdische Bürger aus Osteuropa und Israel. Gegenwärtig sind die größten Gemeinschaften von Juden in Berlin, München und Frankfurt zu finden.

Micha Guttmann, geboren und aufgewachsen in Berlin, langjährige Tätigkeit als Hörfunk- und TV-Journalist und Talkshow-Moderator beim WDR, von 1988 bis 1992 Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, seit mehr als 15 Jahren Kommunikationsberater und Rechtsanwalt in Köln und Berlin, seit mehr als 20 Jahren Moderator der Sendung „Schalom“ im Deutschlandfunk (Freitags 15.50 Uhr).

Sonntag, 10. Februar 2019, 19:00 Uhr:

ein Informationsabend zum Thema

"Alkoholismus - eine Familienkrankheit"

Nach aktuellen Schätzungen gibt es zwischen 1,3 und 2,5 Millionen alkoholabhängige Menschen in Deutschland, davon 70 Prozent Männer. Eine Alkoholerkrankung hat nicht nur für den/die Erkrankte/n Folgen. Auch die Angehörigen werden krank, weil die Probleme eines Alkoholkranken oft vom Lebenspartner und der ganzen Familie mitgetragen oder kompensiert werden.

Bei unserem Informationsabend informierten Betroffene über die Krankheit, ihre Ursachen und den Krankheitsverlauf. Vor allem aber berichteten sie, welche Lösung sie gefunden haben, den Teufelskreis der Abhängigkeit und Co-Abhängigkeit zu durchbrechen.

Sonntag, 25. November 2018, 19:00 Uhr:

Lesung von Michaela Küpper aus ihrem neuen Roman

"Kaltenbruch"

Frühsommer 1954: Kommissar Peter Hoffmann wird zur Strafe in die rheinische Provinz versetzt, die er so schnell wie möglich wieder verlassen will. Da geschieht in dem kleinen Ort Kaltenbruch ein Mord, der die Gemüter der Menschen bewegt. Gemeinsam mit seiner Mitarbeiterin Lisbeth Pfau macht sich Hoffmann auf die Suche nach dem Täter – und stellt fest, dass die Wunden, die der Krieg geschlagen hat, noch lange nicht verheilt sind, sondern auch in der jüngeren Generation nachwirken. Hoffmann und Pfau machen eine erschütternde Entdeckung.

Sonntag, 28. Oktober 2018, 19:00 Uhr:

"Muslime und Christen - Können sie zusammen leben?"

Ein Vortrag von Dr. Rudolf Grupp

Dr. jur. Rudolf Grupp, Ministerialdirektor a. D., hat Islamwissenschaft studiert und ist Mitglied der Christlich-Islamischen Gesellschaft. Er initiierte den christlich-islamischen Dialog in Königswinter.

Als profunder Kenner des Verhältnisses von Muslimen und Christen in Deutschland stellte er die gegenwärtige Situation mit ihren Herausforderungen für unser Zusammenleben dar. Er erläuterte die Entstehung des Islams, seine Grundlagen sowie seine Problematiken für unsere Gesellschaft und zeigte Wege auf, welche Möglichkeiten des Dialogs statt einer Ausgrenzung genutzt werden können.

Sonntag, 23. September 2018, 19:00 Uhr: Ars criminalis

- ein kriminologischer Musikabend mit dem Ensenble Cosa Animata

Sonntag, 02. September 2018, 19:00 Uhr: „Unsere Erde - der Klimawandel und seine Folgen" - ein Vortrag von Dr. Helmut Kühr

Dr. Helmut Kühr – langjähriger Leiter der nationalen deutschen Koordinierungsstelle des Zwischenstaatlichen Ausschuss für Klimafragen der Vereinten Nationen (IPCC) – zeigte die komplexen Zusammenhänge des beobachteten globalen Wandels auf und erläuterte die Folgen einer möglichen Klimaveränderung für den Menschen. Der Vortrag orientierte sich an den internationalen Forschungsaktivitäten zum Verständnis des Klimasystems sowie seiner Beeinflussung durch den Menschen.

Dr. Helmut Kühr arbeitete im Bundesforschungsministerium in Bonn im Bereich der internationalen Forschungszusammenarbeit. Seine Ausbildung zum Physiker erhielt er in Hamburg und Bonn, arbeitete an mehreren Max-Planck-Instituten auf dem Gebiet der astrophysikalischen Grundlagenforschung und erhielt ein Humboldt-Stipendium für einen vierjährigen Forschungsaufenthalt in den USA. Er habilitierte sich an der Universität Heidelberg.

Sonntag, 24. Juni 2018, 19:00 Uhr: „Les Festes de l'été“ - ein Konzert mit dem Ensemble BONnACCORD

„Les Festes de l'été“

Anita Friese und Dieter Simonsen, Violine          Barbara Hebborn, Viola / Gesang

Dorothea Schultes-Lübbecke und Ursula Weyrather, Blockflöte

Ruth Kügler, Violoncello     Edgar Zens, Cembalo

Sonntag, 27. Mai 2018, 19:00 Uhr:

Ein Erlebnisbericht von Felix Strothmann: "Fernweh?"

“Du hast Fernweh, aber keine Zeit zu flüchten? - Kein Problem... Ich bringe Dir das von Deutschland entfernteste Land nach Eisbach und erzähle Dir etwas über das Land, die Kultur und den Abenteuern aus meinem Work and Travel-Jahr in Neuseeland”.

Felix Strothmann berichtete von seinem Work and Travel-Aufenthalt in Neuseeland.

Sonntag, 15. April 2018, 19:00 Uhr:

Ein Abend zum Thema

Soziale PersönlichkeitsStärkung (R. I. E. B. U. T. ©)

mit Christine & Christoph Przibylla aus Brüngsberg

 

Christine & Christoph Przibylla informierten über ihre Präventionsarbeit. Seit fast zwanzig Jahren unterstützen sie Menschen aller Altersgruppen und in verschiedenen Lebenssituationen und geben Anstöße für ihre Persönlichkeitsentwicklung. Damit man in schwierigen und gefährlichen Situationen auf bewährte Strategien zurückgreifen kann und damit auch handlungsfähig bleibt.

Sonntag, 04. März 2018, 19:00 Uhr:

Vortrag des Physikers Dr. Roland Enders

Das Universum – Erkenntnisse und Hypothesen

zu seinem Ursprung und seiner Entwicklung

Der Urknall – die Geburt unseres Universums. Wer hätte davon noch nicht gehört. Aber was hat da eigentlich „geknallt“, und gab es davor etwas anderes? Wie sind die Wissenschaftler dem Big Bang überhaupt auf die Spur gekommen? Ist unser Universum das einzige oder eines unter unzähligen in einem Multiversum?

All diese Fragen beantwortete Dr. Roland Enders in seinem Vortrag. Er  beschrieb, wie sich unsere Weltbild-Vorstellungen seit frühester Menschheitsgeschichte entwickelt haben und wie Einsteins revolutionäre Relativitätstheorie zu einer radikalen Änderung unserer Vorstellung vom Universum führte. Er berichtete von den bahnbrechenden Entdeckungen der letzten Jahrzehnte, die zahlreiche Fragen beantwortet, uns aber auch neue Rätsel aufgegeben haben wie das der geheimnisvollen „dunklen Materie“ oder der noch rätselhafteren „dunklen Energie“.

Sonntag, 26. November 2017, 19:00 Uhr:

Klangmeditation

mit der Diplom-Pädagogin Monika Sadeghian aus Sand.

Klang und Stille scheinen gegensätzlich zu sein. Wir wünschen uns oft: „Ich möchte einmal abschalten!“ Jeder weiß aber aus Erfahrung, dass dies nicht so einfach ist. Denn wir können Stille und Entspannung erst dann erfahren, wenn der Geist zur Ruhe kommt. Mit geführten verbalen Anweisungen und dem Einsatz von bestimmten Klängen ist es möglich, die Betriebsamkeit des Geistes, unseres Denkorgans, zu beruhigen und den Gedankenfluss zu verlangsamen. Dies führt neben der Erfahrung eines tiefen Friedens auch zu physiologischen Veränderungen: Unser Herz- und Atemrhythmus beruhigt sich, was zu einer messbaren Stressreduktion in unseren Zellen führt. Der Blutdruck wird ausgeglichener und Schlacken werden ausgeschieden. Im EEG ist eine zunehmende Synchronizität der Aktivität in unseren beiden Gehirnhälften nachweisbar. So werden wir gleichzeitig tiefenentspannt und energetisiert. Inzwischen ist die Wirkung von Klängen auf unser Gehirn und unser Kommunikationsverhalten in zahlreichen wissenschaftlichen Studien untersucht und nachgewiesen worden. Also: Klangarbeit hat nichts mit Esoterik zu tun.

Sonntag, 29. Oktober 2017, 19:00 Uhr:

Lesung von Gabriele Hamburger aus ihren Kurzromanen

Herzlichen Glückwunsch. Sechs Kurzromane, die man mit einem Lächeln liest“, so lautet der Titel des Buches, bei denen Leute von heute und der Spaß ganz im Vordergrund stehen: Freche Frauen und hartnäckige Herren sind die Körnchen, die das Alltagsgetriebe ins Stottern bringen. Am Ende einer jeden Erzählung stellt sich jedoch die Frage: Ist das, was wir so selbstverständlich hinnehmen, wirklich eine Selbstverständlichkeit?

03. Oktober 2017:

Konzert mit dem Ensemble COSA ANIMATA

"Musikalische Tafelfreuden mit Wein, Kaffee und Tee"

Unter diesem Motto stand das diesjährige Konzert des Ensembles COSA ANIMATA in der Kulturkapelle Eisbach. Musik und kulinarische Genüsse waren seit jeher eng miteinander verknüpft: sei es, dass die Musik als „Tafelmusik“ festliche Bankette begleitete, oder dass sie in Konzerten einzelne Genussmittel selbst zum Thema hatte. So wird beispielsweise der Wein als ältestes berauschendes Getränk in vielen Liedern der Renaissance besungen. Als der Kaffee im Barock Europa eroberte, entstanden humoristisch-kritische Kompositionen rund um die liebenswerte Schwäche des Kaffeetrinkens. Um die Wende zum 20. Jahrhundert schließlich spielte die Musik bei den „Tea Parties“ der höheren Gesellschaft eine wichtige Rolle.

In ihrem Eisbacher Konzert führten Barbara Hebborn und Ursula Weyrather (Gesang / Blockflöten) sowie Edgar Zens (Cembalo / Klavier) ihre Zuhörer durch fünf Jahrhunderte dieser Tafelfreuden. Es erklangen unter anderem Werke von V. Rathgeber, G. Ph. Telemann, J.S. Bach und D. Brahan.

 

 

29. Juli 2017:

Konzert der Gruppe Mintville

Endlich wieder in der Kunst-Kultur-Kapelle Eisbach: die Gruppe Mintwille, deren Probenherz im Nachbardorf Rübhausen schlägt. Mit ihrem neuem Programm erwartete uns ein musikalischer Hochgenuss jener Band, die im Sommer 2015 den Startschuss zur K-K-K gab...

 

25. Juni 2017:

Lesung von Michaela Küpper „Entlang der Sieg“

In ihrer wildromantischen Schönheit bietet die Sieg Erholung pur – von der weiten Auenlandschaft im Mündungsgebiet zur Quelle im einsamen Rothaargebirge. Der Weg stromaufwärts führt durch liebliche Täler und waldreiche Höhen mit eindrucksvollen Aussichtspunkten, vorbei an Burgen, Klöstern und idyllischen Dörfern. An der Sieg lässt es sich herrlich baden, radeln, Boot fahren oder wandern, auch Familien mit Kindern sind hier bestens aufgehoben. Die Autorin Michaela Küpper führt uns an ausgewählte Lieblingsplätze und stellt einige besonders schöne Ausflugslokale vor. Peter Müller und Burkard Severin laden zwischendurch zum Mitsingen der passenden Wanderlieder ein…

Sonntag, 28. Mai 2017, 19:00 Uhr:

"Westafrikanische Erfahrungen" - der Eisbacher Jochen Collin berichtet über über sehr persönliche Erlebnisse und Weichenstellungen während seiner 4jährigen Tätigkeit an einem rein kamerunischen Gymnasium.

In einer völlig unbekannten und für ihn und seine Familie exotischen Welt muss der Oberpleiser eigene Entscheidungen treffen. Z. B. Was täten Sie, wenn Ihr Koch, den Sie erst seit zwei Monaten kennen, Sie um sechs Monate Gehaltsvorschuss bäte? Oder: Warum geben Sie ein gratis Flugticket der kamerunischen Regierung zu einem Einsatz in Nordkamerun ungenutzt zurück und fahren mit Ihrem eigenen PKW über Stock und über Stein zum 1200 km entfernten Einsatzort Garoua?

 

19. März 2017:

„Von Heisterbach nach Marienstatt – die Zisterzienserabtei Marienstatt“. Vortrag von Dr. Christian Hillen.

Die Abtei Marienstatt in der Nähe von Hachenburg im Westerwald (gegründet 1212) steht über ihr Mutterkloster Heisterbach im Siebengebirge (gegründet 1198) sowie über dessen Mutterkloster Himmerod, das wiederum 1134 von Clairvaux aus gegründet wurde, in direkter Nachfolge des Gründungsklosters der Zisterzienser, der Abtei Cîteaux. Der Mittelalterhistoriker Dr. Christian Hillen führt uns ein in die spannende Geschichte dieser Abtei, die bis heute geprägt ist durch Blüte- und Niedergangsphasen…

 

29. Januar 2017:

„Unsere Heimat - Das Eisbachtal". Ein fotografischer Spaziergang durch die Jahreszeiten von Bernd Giershausen.

Bernd Giershausen aus Rübhausen hat in vielen tausend Fotos den Charme des Eisbachtales zu allen Jahreszeiten eingefangen. Wir dürfen seine schönsten Motive – musikalisch umrahmt von Peter Müller, Susi und Christian Giershausen – genießen…

 

27. November 2016:

"Das Ende des Zweiten Weltkriegs in Eisbach und Umgebung". Ein Vortrag von Andrew B. Denison

Der US-Amerikaner Dr. Andrew B. Denison ist in Deutschland als Politikwissenschaftler, Kommentator und Publizist tätig. Seit 2001 ist er Direktor von Transatlantic Networks, einem Forschungsverbund für transatlantische Themen mit Sitz in Königswinter. Er wird häufig zu Diskussionen in Funk und Fernsehen eingeladen. Mit seiner Familie wohnt Andrew B. Denison in Pleiserhohn. Von daher hat er intensiv das Ende des Zweiten Weltkriegs in Eisbach und Umgebung recherchiert. Zu seinem Vortrag sind besonders Zeitzeugen eingeladen, die von den Ereignissen in den letzten Kriegstagen berichten können…

 

26. Oktober 2016:

Après Chile“. Daniel Neudecker berichtet über seinen Friedensdienst in Chile.

Ein Jahr verbrachte Daniel aus Eisbach nach dem Abi am „anderen Ende der Welt“. Dort arbeitete er im Rahmen seines Friedensdienstes mit Drogenabhängigen, Obdachlosen und Kindern aus einem Armenviertel. Der Einblick in eine andere Kultur und die Auseinandersetzung mit seinen eindrücklichen Erfahrungen lässt Daniel das Leben in Deutschland mit anderen Augen sehen…

 

18. September 2016:

Konzert mit dem Ensemble

COSA ANIMATA

„Gezwitscher“ - Musik aus 4 Jahrhunderten: Werke von Dornel – Händel – Couperin u.a.

Barbara Hebborn – Sopran, Blockflöte

Ursula Weyrather – Blockflöte

Edgar Zens – Cembalo, Klavier

 

21. August 2016:

Lesung von Gabriele Hamburger aus ihrem

historischen Kriminalroman VANITAS

Authentisch wird das Leben aus der Zeit der „Drei Musketiere“ zu Beginn des 17. Jahrhunderts nach dem Ende des 30-jährigen Krieges in Bonn, Köln und Heisterbach geschildert. Ein Buch, das mit viel Hintergrundkenntnis in die Welt einführt, die vor gut 350 Jahren vor unserer Haustüre existierte.

Dorothea Schultes-Lübbecke, Block- und Traversflöte, umrahmt die Lesung mit Barocker Solomusik.

22. Mai 2016:

Konzert "Musikalische Frühlingsfrüchte"

- Werke aus Barock und Frühklassik -

mit dem Esemble BONnACCORD

Anita Friese, Violine                  Dieter Simonsen, Viola d’Amore

Dorothea Schultes-Lübbecke, Flauto traverso      Ursula Weyrather, Blockflöte

Ruth Kügler, Violoncello           Edgar Zens, Cembalo

 

31. Januar 2015:

„Geschichte vor der Haustür“

- Vortrag über die Siedlungsgeschichte unserer Region mit Heinz Wolter

Heinz Wolter ist Landwirt in Rübhausen und seit Jahrzehnten ehrenamtlicher Mitarbeiter des Rheinischen Amtes für Bodendenkmalpflege. Er ist ein ausgewiesener Fachmann für die mehr als 10.000jährige Besiedlung unseres Lebensraumes von Eisbach und Rübhausen. Anhand von Bildern seiner eigenen Funde machen wir eine spannende Entdeckungsreise in die Vergangenheit…

 

31. November 2015:

​Klangmeditation

​mit Monika Sadeghian aus Sandscheid

zur Einstimmung auf den Advent

Jedes Jahr wird die Adventszeit freudig erwartet und wegen der damit verbundenen Hektik auch ein wenig gefürchtet. Da hat die Kunst-Kultur-Kapelle Eisbach eine besinnliche Entspannungsstunde am Vorabend des ersten Advents-sonntags anzubieten. Die Diplom-Pädagogin Monika Sadeghian aus Sand lässt uns durch eine von ihr erklärte und mit langjähriger Erfahrung durchgeführte Klangmeditation der alltäglichen Anspannung entfliehen.

 

 

 

0​1. November 2015:

Lesung der Autorin Michaela Küpper

​aus Berghausen

aus ihrem Kriminalroman

"Witwenrallye"

 

Die Krimiautorin Michaela Küpper aus Berghausen lässt die Siegburger Privatdetektivin Johanna Schiller an bekannten Schauplätzen in der Region ermitteln. Schillers Auftrag: die abtrünnige Frau eines Ex-Bankräubers aufzuspüren, der kurze Zeit später tot aufgefunden wird. Kurz zuvor hatte er einen Hinweis erhalten, wo sich die von seinem Komplizen versteckte Beute aus einem gemeinsamen Überfall befindet. Es beginnt eine spektakuläre Schatzsuche, an der nicht nur die plötzliche Witwe beteiligt ist…

 

1​1. Juli 2015:

Konzert mit der Gruppe Mintville aus Rübhausen

Mintville ist ein musikalisches Trio, das aus Achim Susbauer, Peter Müller und Richard Bellinghausen besteht und “mehr oder weniger” aus Rübhausen kommt. Die Band entstand quasi von selbst unter Freunden, als wir im Frühjahr 2011 beschlossen haben, nicht wie in den über 20 Jahren zuvor bloß sporadisch, sondern regelmäßig zusammen zu spielen. Für unseren Auftritt in der Kapelle verstärken wir uns um Hiltrud Triphaus, erklingen ansonsten aber nahezu unverstärkt (“unplugged”).

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stiftung Eisbacher Marienkapelle